Soulsoup: Die beste Tomatensuppe getoppt mit gerösteten Pinienkernen, Mandeln und Reis.

Es gibt Essen das schmeckt einfach nur wahnsinnig lecker. Und es gibt Soulfood. Der schmeckt wahnsinnig lecker und tut der Seele gut. Vielleicht sind es die Knödel, die nach Heimat schmecken, wenn man gerade weit entfernt von zu Hause ist. Vielleicht ist es ein simpler Schokoriegel, den man schon als Kind so gerne gegessen hat. Vielleicht ist es der Käsekuchen, den man immer zum Geburtstag gebacken bekommen hat. Vielleicht ist es das Nutellatoast, das einem die Mutter immer zum Frühstück geschmiert hat. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind mit Erinnerungen verknüpft, die der Geschmack wieder aufleben lässt.

Bei mir ist das Omas Tomatensuppe mit Reis. Simpel, fruchtig, aromatisch und einfach nur lecker. Selbst als ich sie mir allein in Köln während meines Praxissemester gekocht habe, fühlte ich mich fast wie an Omas Esstisch. Noch schöner ist es nur fragen zu können “Oma, wann gibt es mal wieder Tomatensuppe?”. Wenn es nach mir geht am liebsten wöchentlich, wenn es nach ihr geht eher nicht. Aber dieses Wochenende wurde mein Wunsch mal wieder erhört und jedes mal wenn ich dann vor meinem roten Suppenteller sitzen kann, bin ich immer wieder aufs Neue die zufriedenste Enkelin der Welt.

Und was ist euer persönlicher Soulfood? Habt noch einen wunderbaren Sonntag! :heart:

Zutaten:
1 große Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
1 L Tomatensaft
1 Dose geschälte Tomaten
3 EL Tomatenmark
1 Bund Thymian
1 Bund Rosmarin
1 Zweig Liebstöckel
etwas Oregano
1 Becher Sahne
Mandeln
Pinienkerne

Zubereitung:
1. Die Zwiebel grob würfeln und die Knoblauchzehen halbieren. Beides in einem Topf etwas Olivenöl anschwitzen bis es etwas Farbe nimmt.

2. Das Tomatenmark hinzugeben und etwa 3 Minuten anrösten. Anschließend die Kräuter hinzugeben und alles salzen und pfeffern.

3. Mit Tomatensaft und den Dosentomaten auffüllen und etwa 1 Stunde bei schwacher Hitze köcheln lassen.

4. Die Suppe durch ein Sieb streichen und etwas abbinden (z.B. mit Mondamin).

5. Zum Schluss die Sahne hinzugeben und erhitzen, aber nicht mehr kochen lassen.

6. Die Mandeln und die Pinienkernen in einer Pfanne ohne Fett rösten und zu der Suppe reichen.

0 Kommentare

  1. straehnchenliesel

    Mein persönliches Soulfood kommt auch von meiner Oma :) Und zwar ihre selbstgemachte Hochzeitssuppe mit den besten Kartoffelknödeln auf Erden <3

    Antworten
  2. Seiltanz

    Oh, das sieht lecker aus! Und würde meinem Halsweh gerade bestimmt gut tun :-) Leider bin ich meist zu faul um Suppe selbst zu kochen :(

    Dir auch noch einen tollen Sonntag :-) Vielleicht bekommst du ja auch noch ein paar Sonnenstrahlen ab :-)

    LG
    Manuela

    Antworten
  3. Miriam

    Tomatensuppe mit Reis – da werden bei mir auch Erinnerungen wach!!
    Die Kombi Himbeer/Rhabarber musst du unbedingt mal probieren, aber du brauchst immer einen süßen Gegenspieler, sonst wird es zu sauer…
    Lg, Miriam

    Antworten
  4. Nina

    Yummy! Sieht unglaublich lecker aus;) Ich mag deine Rezepte total gerne und habe auch schon das ein oder andere selber ausprobiert;)

    Antworten
  5. Katharina

    Oh yummy, Tomatensuppe!
    Mein Omi-Paula-Soulfood war “Krauthack”: kleingeschnittener Weißkohl, der zusammen mit Hackfleisch geschmort wurde und wunderbar karamellig-würzig wurde. Davon bekam ich nie genug. Heute mache ich das eher selten (OK, nie), aber allein die Erinnerung lässt mich lächeln. Danke für die Auffrischung, jetzt habe ich noch eine Extra-Portion Sonne im Herzen! :heart:

    Antworten
  6. Flohmarktfeee

    Mmmmh, das sieht wirklich lecker aus. Ich mag zwar keinen Reis in die Suppe, aber so eine leckere Kindheits-Erinnerungs-Wohlfühl-Suppe ist schon was feines. Muss ich mal machen! Danke für ds Rezept, meine Liebe!
    Birgit

    Antworten
  7. Verena

    muss ich unbedingt ausprobieren (wie so vieles andere auch ;) ).
    Im Moment mache ich total gerne Suppen. Einfach Wasser + Gemüsebrühwürfel mit Gemüse – fertig. :)
    Für wie viele Personen ist das Rezept denn? Mein Freund mag nämlich keine Tomatensuppe/-soße. :(

    So ein richtiges “Soulfood” habe ich nicht. Meine Oma hat immer total leckeren Nudelauflauf gemacht, der oben richtig schön kross war. Oder ihre Hefebrötchen… Wenn meine Mutter etwas aus Hefeteig macht, schmeckt der nie so, wie den von Oma damals.

    Antworten
  8. Windmeer

    Machst du da wirklich 5 Knoblauchzehen rein?! Ich habe das Rezept heute ausprobiert, aber vorsichtshalber nur zwei genommen. Es war sehr lecker, aber leider konnte ich keine Pinienkerne auftreiben…

    Antworten
  9. Anne Autor

    @Windmeer: Ja, die geben ja letztendlich nur das Aroma ab und werden dann wieder rausgesiebt. Von daher ist das halb so schlimm :) . Aber es freut mich, wenn es dir auch in der knobiärmeren Variante geschmeckt hat :p .

    Antworten
  10. Windmeer

    Meine Küche roch ganz schön nach Knobi, aber in der Suppe hat es eigentlich gar nicht geschmeckt. Habe noch einen Rest für später – vielleicht misch ich noch etwas mehr Knobi unter. ;-)

    Antworten
  11. Pingback: Das war der Juli | [gutentag.info] – [annelovesfood.com]

  12. Pingback: Tomaten-Mozzarella-Risotto | [gutentag.info] - [annelovesfood.com]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

:) 
:( 
:p 
:angry: 
:biggrin: 
:blah: 
:cheeky: 
:confused: 
;) 
:blush: 
:eek: 
:giggle: 
:heart: 
:hm: 
:hmpf: 
:love: 
:oeh: 
:oooh: 
:shocked: 
:silly: 
:tired: 
:urg: 
:x: 
:yuck: 
 

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>