Mit Frosta in Italien – Tag 4 + 5: Ein Ausflug nach Bologna und Spargel stechen in Altedo.

Last but not least: Der letzte Bericht über unsere Reise nach Italien. Die aufmerksamen Blogleser haben bestimmt gemerkt, dass da noch zwei Tage fehlen :p . Am vierten Tag fuhren wir Vormittags nach Bologna. Der Wettergott meinte es sehr sehr gut mit uns und so spazierten wir bei strahlend blauem Himmel, Sonnenschein und 25°C durch die Stadt.

Zuerst bummelten wir etwas über den Markt, dann schauten wir bei einem Chocolatier vorbei und probierten ein paar der Pralinen und Trüffel. Gegenüber war eine kleine Bäckerei, an der wir dank des reich gefüllten Schaufensters nicht vorbeigehen konnten. Wir konnten nicht widerstehen und kauften uns eine Art Hörnchen aus Blätterteig gefüllt mit einer Zitronencreme. Lecker und so feinblättrigen Blätterteig hatte ich vorher auch noch nicht gesehen.


Eigentlich war man nach dem süßen Genuss schon gut gesättigt, aber anschließend stand Mittag im Eataly an. Wie sollte es auch anders sein, natürlich gab es Parmaschinken als Vorspeise. Außerdem noch italienische hauchdünne Mortadella und frisches Brot. Als Hauptgerichte folgten Tagliatelle. Wo kann man sonst Bolognese essen wenn nicht in Bologna? Und zum krönenden Abschluss gab es eine Ricottacreme mit einer Sauce aus reduziertem Wein – Saba di Mosto Cotto.

Überhaupt kann ich das Eataly sehr empfehlen. Man kann dort nicht nur lecker essen, sondern auch einkaufen. Neben einer Vielzahl von Pasta- und Risotto-Sorten kann man dort auch Schokolade, Marmelade, Saucen, Pesto, Essig, Öl und vieles mehr kaufen. Eine Flasche des Saba die Mosto Cotto musste ich natürlich mitnehmen. Filialen gibt es übrigens in vielen größeren Städten Italiens wie z.B. Rom, Mailand und Florenz und sogar in New York und Japan.


Nachmittags haben wir noch einen Cappuccino in der Sonne genossen bevor wir uns auf den Weg zu Righi, einem Hersteller von Tiefkühlgerichten mit Blätterteig, machten. Zuerst bekamen wir eine Werksführung und anschließend staunten wir nicht schlecht, als alle – wirklich ALLE – Produkte von Righi für uns zur Verkostung bereitstanden. Und das waren ungelogen mehr als zwanzig verschiedene Spezialitäten aus Blätterteig. Bekannt ist Righi übrigens für seine Spinattartes. Diese war zusammen mit der Artischocken- und Tomaten-Mozzarella übrigens auch mein Favorit.

Als hätten wir an dem Tag noch nicht genug gegessen, ging es abends noch in eine Trattoria. Und da es die ganze Woche bisher noch keine Pizza gab, stand um 23 Uhr abends ein guter Meter Pizza auf dem Tisch. Lecker, nicht zu letzt da genau nach meinem Geschmack belegt: Mit frischem Gemüse, Tomate Mozzarella und Artischocken und Schinken. Natürlich gab es auch noch einen großzügigen Nachtisch. Aber bei Pistazieneis, Windbeutel, Tiramisu und Birnentarte war Schluss mit lustig. Mehr als das Pistazieneis und ein Bissen Birnentarte passten da einfach nicht mehr rein :p .



Und ehe wir uns versehen konnten, war er da der letzte Tag in Italien. Nach dem Frühstück fuhren wir nach Altedo, denn dort soll es besonders guten grünen Spargel geben. Besitzer Roberto führte uns über das Anwesen der Fattoria Corte Roeli. Und auf dem Spargelfeld durften wir auch selbst mal ran und erarbeiteten uns quasi unser Mittagessen :p .

Neben Spargel baut Roberto auch Obst an. Besonders toll fanden wir, dass man die Obstbäume auch mieten kann. Für nur ca. 50€ im Jahr hat man seinen eigenen Baum, erhält regelmäßige News von seinem Baum und vor allem eine garantierte Erntemenge! Sollte er jemals auch nach Deutschland liefern, sind wir wohl die ersten die einen Baum bei Roberto mieten!




Zum Mittag gab es die feinen grünen Stangen in vier Varianten: Gegrillt, blanchiert, frittiert und als Lasagne. So wirklich konnten wir uns gar nicht entscheiden, was uns am besten gefallen hat. Der gerillte Spargel serviert mit etwas grobem Salz lag jedenfalls ganz weit vorn.

Dann waren fünf tolle Tage in Italien leider schon um. Wir haben viel gesehen, gelernt und die Tage einfach nur genossen. Im Prinzip ist das ja auch nicht schwer bei dem ganzen guten Essen und dem leckeren Wein (toll sind übrigens auch die Weine bei Vidamo).



Heute Abend geht es für Vanessa und mich nach Bremerhaven zu Frosta. Morgen findet nämlich das große Finale statt und es wird entschieden, welches der drei Teams Frosta Foodscouts geworden ist und welche Gemüsepfanne wirklich auf den Markt kommt. Mehr Infos und was wir morgen aller erleben könnt ihr hier live nachverfolgen.

Wir sind schon sehr gespannt. Drückt uns die Daumen! :heart:

» sponsored Post

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.