DIY: Farbmuster

„KreaTiefs“ treffen uns alle immer wieder – oftmals genau dann, wenn man endlich mal genug Zeit für neue Projekte hätte. Das frisch gekaufte Skizzen- oder Scrapbook wartet nur darauf, mit Ideen gefüllt zu werden, doch es kommt einfach nichts Brauchbares zustande. Inspiration muss her – Pinterest gehört in solchen Phasen zu meinen am meisten besuchten Websites. Einfach mal rausgehen, durch die Natur schlendern, im Buchladen durch Bildbände stöbern – Alltägliches kann richtig inspirierend sein, wenn man es versucht, einmal bewusst wahrzunehmen.

Eine Sache, die mich immer und immer wieder inspiriert sind Farben. Helle Farben, gesättigte Farben… Farbabstufungen, Farbverläufe, Farbkontraste. Ich liebe zum Beispiel diese Farbmuster, die es im Baumarkt bei den Wandfarben gibt. Ich kann zumindest nicht in einen Baumarkt gehen, ohne mir ein paar Streifen Farbmuster mitzunehmen, die ich besonders schön finde. Zuhause klebe ich sie dann in mein Scrapbook und schaue sie mir immer wieder gerne an.

In meinem Gastbeitrag darf ich euch nun zeigen, wie man sich aus diesen Farbmustern eine tolle Inspirationsquelle basteln kann. In einem hübschen Bilderrahmen kann man damit kleine Kunstwerke schaffen, die sich auch super zur Dekoration in den eigenen vier Wänden eignen.

Wer außerdem Lust auf weitere DIY-Ideen hat – auf meinem Blog Lovenotes.de schreibe ich über meine Projekte, Inspirationen, Scrapbooking, Reisen, Food und noch einiges mehr.

Los geht’s. Für dieses Projekt benötigst du neben einigen Farbmustern ein Geodreieck, einen Stift sowie eine Schere, Klebestift und einen Bogen Papier, auf dem die Farbfelder aufgeklebt werden. Ich habe meine fertigen Bilder außerdem in einen Bilderrahmen gelegt.

(1) Sammle einige Farbmuster und suche dir die Farben aus, die du miteinander zu einem Muster kombinieren möchtest.
(2) (3) (4)Mit einem Geodreieck misst du die Farbfelder zu gleichmäßigen rechtwinkligen Dreiecken aus und schneidest die Dreiecke mit einer Schere aus.

(5) Sortiere die Dreiecke nach Farben…
(6) … und beginne, sie in einem Muster auf ein Papier zu kleben. Ich habe meine als Quadrate angeordnert, aber natürlich kann man sie auch in anderen Mustern aufkleben. Rauten finde ich zum Beispiel auch sehr schön.

Ich habe mir aus etwas dickerem Papier noch ein Passepartout gebastelt und mit in meinen Bilderrahmen gelegt. Das hilft unter anderem dem Auge, beim Betrachten nicht zu sehr vom Bilderrahmen abgelenkt zu werden und wertet das Bild einfach noch ein wenig mehr auf.

Ich hoffe, euch hat dieser Beitrag inspiriert und zum Nachmachen angeregt. Wer mag, kann gerne ein paar Fotos seiner „Farbwelten“ zeigen :-)

8 Kommentare

  1. Vagabuntin

    Wow, das ist wirklich inspirierend. Ich habe mir letztens aus dem Baumarkt auch solche Farbtafeln mitgenommen – einfach weil ich die Farben so schön fand. Jetzt weiß ich auch, was ich damit anstellen kann. Vielen Dank für diesen Gastbeitrag. :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.