Gastbeitrag | Himbeer Pâte de Fruits


Hallo ihr Lieben, ich bin die Jenni von Fleur du Poirier. Ich gastiere heute bei der lieben Anne die sich nach getaner Bachelorarbeit in New York eine wohlverdiente Reise gönnt. Und ich hocke in Deutschland, muss den ganzen Tag zur Schule und bin ober-neidisch. Um euch (und mir selbst) die Zeit ein wenig zu versüßen stelle ich euch Pâte de Fruits, also Fruchtgelee vor.

Fruchtgelee? Altbacken? Langweilig? Oh nein, die Franzosen haben es längst erkannt und die obersten Patissiers bieten edle Fruchtgelees an. Sie sind saftig, ober-fruchtig und haben eine tolle Textur. Ich pläderie darauf, dass auch hier Pâte de Fruits in Mode kommt. Also bitte, probiert’s aus und geniesst dieses fruchtige „Bonbon“, mes Cheries!

Übrigens: ihr könnt jegliche Frucht benutzen – Himbeer ist aber meinerseits einfach ein Lieblingsgeschmack!

Zutaten (für 20x20cm Form):
280g Himbeerpüree
150g Zucker
85g Glukosesirup (heller Zuckerrübensirup)
50g Zucker plus 10g Apfelpektin
20ml Zitronensaft

50g Zucker zum Rollen

Zubereitung:
1. Bringe das Himbeerpüree, den Zucker und die Glukose in einem Topf zum Kochen.

2. Mische in der Zwischenzeit die zweite Menge Zucker mit dem Apfelpektin (um später Klümpchen zu vermeiden).

3. Wenn der Inhalt im Topf kocht, rühre die zweite Zuckermischung gut ein.

4. Rühre weiter, bis das Gelee 103 Grad Celsius auf einem (Zucker-)Thermometer anzeigt, füge dann den Zitronensaft hinzu.

5. Alternativ mache ich es so (und die von euch ohne Thermometer), dass man ca. zwei Minuten nachdem man das Zucker-Pektingemisch hinzugefügt hat, den Zitronensaft einrührt, das Ganze unter ständigem Rühren weiterkocht und zwischendurch kleine Proben auf einem Teller nimmt. Das heißt: Tellerchen kühl stellen, ein (paar) Tropfen jede 1-2 Minuten nehmen. Wenn es beim Auftragen nicht mehr verläuft und es beim „Abpellen“ sauber runterkommt ist es fertig.

6. Gieße das Gelee in eine anti-haft Form (Glas funktioniert auch gut!) und lasse es ein paar Stunden oder am Besten Übernacht auskühlen und trocknen.

7. Entferne das Gelee von der Form und schneide es in Quadrate und rolle diese im Zucker.

8. Auf Grund des hohen Zuckergehaltes, sind sie ewig lange haltbar – nach ein paar Wochen trocknen sie aber immer weiter aus – in den ersten Tagen sind sie also noch am schmackhaftesten!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.