Schneidewind-Plätzchen

Mal wieder eine Plätzchensorte mit ungewöhnlichem Namen. Die Schneidewindplätzchen gehören seit Jahren zur Advents- und Weihnachtszeit dazu. Das Rezept stammt von meiner Oma, die es vor eine halben Ewigkeit mal von einer Freundin bekam. Besonders die Konsistenz liebe ich an den Plätzchen. Oben schön knusprig durch die Zuckerschicht und innen ist es nicht beschreibbar, was die Kokosflocken mit den Plätzchen machen. Ich gerate noch absolut ins schwärmen – also nachbacken!

Zutaten:
140g Butter
80g Zucker
60g Kokosflocken
250g Mehl
1 TL Backpulver
1 Eigelb
2 EL Rum
Eiweiß
Kristallzucker

Zubereitung:
1. Die Butter cremig rühren und anschließend alle Zutaten bis auf das Eiweiß und den Kristallzucker zu einem Teig verarbeiten.

2. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1/2cm dünn ausrollen und runde Plätzchen ausstechen.

3. Die Plätzchen mit Eiweiß bestreichen, in den Kristallzucker tauchen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.

4. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180°C) etwa 12 Minuten leicht braun backen und anschließend auskühlen lassen.

13 Kommentare

  1. Yvonne

    Liebe Anne,
    die Plätzchen sehen sehr lecker aus und auch die anderen!
    Ich bin für´s erste fertig mit backen, aber wer weiß, vielleicht packt mich ja nochmal der Rappel :-)!
    Ein schönes WE und viele liebe Grüße
    Yvonne

    Antworten
  2. lademoiselle

    super, dass ich auf deinen blog gestossen bin!!! da wusste ich noch nicht was backen und bummm strahlen einem direkt zwei super-lecker-ausschauende rezepte entgegen! :D danke schön :)

    Antworten
  3. Anne Autor

    @Fee: Wunderbar!

    @Anna: Mach das :) .

    @Louis: Die Kombination mag ich an den Plätzchen auch so gern.

    @Yvonne: Ich fürchte bei mir war es das auch vorherst. Über zehn Sorten sind es geworden. Dann lieber noch ein paar weihnachtliche Kuchen ausprobieren.

    @Mary: Super, danke, ich schau es mir gleich mal an :) .

    @Lademoiselle: Schön, dass du den Weg hier hin gefunden hast :cheeky: .

    Antworten
  4. lingonsmak

    liebe anne, beide sorten sehen köstlich aus!! auf ersten blick haben mich die cranberries gereizt, aber wenn ich von dieser konsistenz hier lese … sollte ich vielleicht die erstmal ausprobieren :) liebe grüße! katrin

    Antworten
  5. Terragina

    Huhu Anne,

    habe Deine Plätzchen heute nachgebacken und muss sagen – geschmacklich wirklich toll! Sowas habe ich bislang noch nicht auf meinem Plätzchenteller. Nur der Teig lies sich nicht so dolle ausrollen, er ist immer gerissen. Hab` dann noch ein paar Tropfen Milch zugegeben, dann ging es. ;-)

    Vielen Dank für das schöne Rezept….

    und liebe Grüße :) von Kerstin

    Antworten
  6. Anne Autor

    @Nyhet: Genau so ist es :p .

    @Terragina: Wunderbar, das freut mich, dass sie dir gefallen :) . Bei mir geht das Ausrollen eigentlich ohne Probleme. Nehme aber meist auch noch Frischhaltefolie zu Hilfe, falls es doch mal nicht so klappt.

    Antworten
  7. Pingback: Es grünt zur Weihnachtszeit: Matcha-Tannenbäume | A Cake A Day | Mein Foodblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.