Mit Kerrygold in Irland: Das Ballymaloe Lit Fest

kerrygold_litfest_acakeaday_14

Mitte Mai lud Kerrygold eine Handvoll andere Blogger und mich nach Irland ein. Irland? Ja bitte! Ich muss gestehen, dass die grüne Insel absolut nicht auf meiner imaginäre Liste der nächsten potentiellen Reiseziele steht, aber vielleicht freute ich mich auch deshalb umso mehr auf das Wochenende. Manchmal ist es gar nicht so schlecht, absolut unvoreingenommen auf Reise zu gehen.

Am Samstag besuchten wir das Ballymaloe Lit Fest of Food und Wine. Begrüßt wurden wir vom Duft frischen Kaffees und verschiedenen kleinen Leckereien wie Caramel Shortbread. Dann ging es direkt los mit einer Cooking Demonstration mit Ross Lewis und Rachel Allen.

kerrygold_litfest_acakeaday_05

kerrygold_litfest_acakeaday_01

kerrygold_litfest_acakeaday_06

Später erzählte David Prior von seinem Leben als Travelling Journalist – super spannend! Ich hätte ihm noch länger zuhören können, wie es ist, aus dem Koffer zu leben und sich auf die Suche nach spannenden Storys und Reisezielen zu machen. Einen Einblick in sein Leben bekommt ihr z.B. auch in seinem Profil bei Instagram.

Zwischendurch blieb zum Glück noch Zeit, um über das Gelände der Ballymaloe Cookery School zu laufen und im kleinen Shop etwas zu Stöbern. Und zack, waren wir alle im Foodbloggerhimmel: Traumhafte Backuntensilien! Und: Probs! Probs! Prooooobs! :heart:

kerrygold_litfest_acakeaday_08

kerrygold_litfest_acakeaday_07

kerrygold_litfest_acakeaday_02

Die zweite Hälfte des Tages verbrachten wir auf dem Hauptgelände des Lit Fests. Wir wurden direkt von frischen, knusprigen Scones begrüßt und genossen anschließend ein paar Sonnenstrahlen. Die Location war einfach traumhaft. Viele alte Gebäude an denen sich die Rosen emporranken – wie im Film!

kerrygold_litfest_acakeaday_11

kerrygold_litfest_acakeaday_09

kerrygold_litfest_acakeaday_03

kerrygold_litfest_acakeaday_10

Auch die Haupthalle – the big shed genannt – hat Eindruck hinterlassen. So viele schöne kleine Dekoelemente und vor allem ein Wahnsinnsangebot an tollem Essen. Meine Favoriten waren Marshmallows, die in verschiedenstes Geschmacksrichtungen angeboten wurden und ein bunter Salat aus diversen Hülsenfrüchten mit Granatapfelkernen und einem Bombendressing!

kerrygold_litfest_acakeaday_13

kerrygold_litfest_acakeaday_12

kerrygold_litfest_acakeaday_04

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Tiere, die Kerrygold mit dem Rohstoff für ihre Produkte versorgen. Wir besuchten einen irischen Milchbauern, der uns nach der Begrüßung direkt mit auf die Weide nahm. Und ich staunte nicht schlecht als wir die Weide durch ein dickes Holzgatter betraten: Etwa 50 Kühe standen auf einer sattgrünen Wiese, direkt am Meer an der Steilküste. Exakt wie in der Kerrygold-Werbung – das war mit mein erster Gedanke.

So ein schönes Fleckchen Erde. Nur die Kühe, die Wiese und im Hintergrund das weite, weite Meer. Das Wetter war an diesem Vormittag absolut mau. Es war kühl und regnete und danke dem Wind fühlte es sich noch frischer an. Dennoch hatte die Zeit auf der Weide etwas absolut magisches. Dort wäre ich wohl auch eine glückliche Kuh. Überhaupt scheint Kerrygold das Wohl der Tiere und das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen zu liegen. Der Milchbauer erzählte uns, dass die Kühe im Schnitt etwa 2.000 Liter weniger Milch pro Jahr als Deutsche Kühe geben und im Schnitt etwa 360 Tage pro Jahr auf der Weide stehen und sich dort von dem satten Weidegras ernähren.

Mein Hauptlearning des Wochenendes: Irland ist wunderbar – ich muss wiederkommen! Die Menschen sind so herzlich und offen und die Architektur der Häuser und die weite Landschaft geben einem fast schon ein märchenhaftes Gefühl. Entrückt, wie in einer anderen Welt. Und auch Dublin soll Teil meiner zweiten Irland-Reise werden. War ihr schon mal in Irland?

Happy Weekend, ihr Lieben!

kerrygold_litfest_acakeaday_15

Vielen Dank an Kerrygold für die Einladung zu dieser Reise! Abgesehen von der Anreise, Verpflegung und Unterbringung habe ich keine Vergütung für diesen Beitrag erhalten. Selbstverständlich spiegelt der Beitrag ausschließlich meine eigene Meinung und Eindrücke dieser Reise wider – die sind schließlich unbezahlbar!

1 Kommentar

  1. Pingback: 10 Jahre bloggen: Happy Birthday A Cake A Day! | A Cake A Day | Mein Foodblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.