Der goldene Herbst: Fruchtigster Apfelkuchen

Dieses Wochenende zeigt sich der Herbst wirklich von seiner besten Seite! Sonne und warme Temperaturen über 20°C sind doch wirklich angenehmer als kühle, graue, verregnete Tage. Noch besser wird ein schöner Herbstsonntag mit frisch gebackenem Sonntagssüß auf der Kaffeetafel, die bei dem schönen Wetter auch gerne nochmal nach draußen verlegt werden kann. Passend zur Jahreszeit kann das Süß eigentlich auch fast nichts anderes als ein Apfelkuchen sein. Zusammen mit vielen vielen Walnüssen und Rosinen, ist der einfach mehr als lecker.

Und wie habt ihr das sonnige Wochenende genossen?

Zutaten (für eine Springform Ø26 cm):
Hefeteig:
250g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
125ml Milch
25g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Pr. Salz
1 Ei

Mürbeteig:
150g Mehl
75g Butter oder Margarine
40g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Pr. Salz

Füllung:
etwa 1kg Äpfel
3 EL Rosinen
150g Walnusskerne

Zubereitung:
1. Für den Hefeteig das Mehl mit der Hefe vermischen und die Milch lauwarm erhitzen. Den Zucker, den Vanillin-Zucker, das Salz, das Ei und die Milch zur Mehlmischung geben und gut verkneten. Anschließend den Teig etwa 45 Minuten gehen lassen.

2. Für den Mürbeteig das Mehl, die Butter, den Zucker, den Vanillin-Zucker, das Salz und 1 EL kaltes Wasser mit den Knethaken des Handrührers verrühren und anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie gewickelt etwa 25 Minuten in den Kühlschrank legen.

3. Die Äpfel schälen, achteln und zusammen mit etwas Apfelsaft etwa 5 bis 10 Minuten köcheln lassen bis sie leicht weich sind.

4. Anschließend beide Teige zu einem glatten Teig verkneten. 2/3 des Teiges auf leicht bemehlter Arbeitsfläche etwa Ø35cm groß ausrollen und eine gefettete Springform damit auslegen. Den Teig mit den grob gehackten Walnüssen und den Rosinen bestreuen. Die Apfelmasse darüber geben, mit Paniermehl bestreuen und die Apfelmasse darauf verteilen. Den Teigrand über die Apfelmasse klappen. Anschließend den restlichen Teig rund ausrollen, als Deckel auf den Kuchen geben und leicht andrücken

5. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen (Umluft 175°C) etwa 1 Stunde backen. Falls der Kuchen zu dunkel werden sollte, könnt ihr ihn mit Alufolie abdecken. Den Kuchen anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen und wenn ihr mögt mit Zuckerguss verzieren.

12 Kommentare

  1. CuteBlossomCherry

    der kuchen sieht so unglaublich lecker aus. :heart:
    das rezept kommt wie gerufen, denn mein vater hat nächste woche geburtstag und der würde ihm sicher schmecken.:)
    vielen dank für diesen post. :heart: Dein Blog gefällt mir übrigens total gut, werde dich verlinken.

    Liebste grüße
    CuteBlossomCherry

    xoxo

    Antworten
  2. Mara

    Ich bin ja der Meinung, man kann nie genug Kuchenrezepte mit Äpfeln haben. Dein Kuchen sieht unglaublich lecker aus! Ich glaube, da muss ich demnächst nochmal zu meiner Omi und Backäpfel aus dem eigenen Garten klauen, um dieses Leckerchen auszuprobieren :heart:

    Allerliebste Grüße
    Mara

    Antworten
  3. Nadja

    Ich lag leider krank im Bett, aber der Mann und die Kinder waren die ganze zeit draußen und gestern Abend haben wir dann ein letztes mal gegrillt. Dafür habe ich dann sogar kurz mein Bett verlassen. Der Kuchen sieht unheimlich lecker aus. Hoffentlich kann ich nächstes Jahr die ersten eigenen Äpfel ernten.

    Antworten
  4. Windmeer

    Ich habe gestern Apfelkuchen gebacken und wollte erst dein Rezept nehmen. Dann habe ich gesehen, dass es mit Hefeteig ist. Da bin ich leider total untalentiert und entschied mich für ein anderes Rezept. Wenn ich die Geduld habe, mich noch einmal mit Hefeteig auseinander zu setzen, probiere ich dein Rezept auf jeden Fall aus. Das sieht nämlich verdammt gut aus! :heart:

    Antworten
  5. Yade

    Wow, ja das klingt wirklich nach nem seeeehr schönen Wochenende… ich hab das Wochenende mit Freunden und Bekannten verbracht, waren auf Messen und hier und da lecker eine Kleinigkeit zu uns nehmen, so wie sich das zur Zeit gehört :D

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.