Weil Omas Kuchen einfach die besten sind: Saftigster Apfelrührkuchen mit Rosinen.

Beim Stöbern fand ich noch diese Fotos von der großmütterlichen Kaffeetafel. Entstanden sind sie im Spätsommer als die Äpfelbäume im Garten gefühlte Tonnen an Früchten trugen und man gar nicht wusste, was man mit ihnen alles machen sollte. Und so wurden sie gegessen, eingekocht, fleißig zu Apfelmuß verarbeitet und natürlich auch in zahlreichen Variationen verbacken. Und so stand auch einmal dieser herrliche saftige Apfelrührkuchen mit Rumrosinen auf dem Tisch.

Beim Anblick der Kaffeetafel mit dem Sommerstrauß bekomm ich gerade etwas Sehnsucht nach der warmen Jahreszeit. Aber generell machen mich die Fotos gerade auf eine wunderbare Weise froh. Denn das gebackene Süß meiner Oma ist immer verbunden mit diesem tollen Kaffeegeschirr, einem bunten Strauß auf dem Tisch, Kuchenglück im Mund dem guten Gefühl zu wissen, wo man hingehört.

Das richtige Sonntagssüß wird morgen bei Nina gesammelt. Habt noch ein schönes Wochenende!

Zutaten:
2 Äpfel
200g Margarine
150g Zucker
4 Eier
3 EL Milch
300g Mehl
1 TL Backpulver
1 Pck. Vanillinzucker
Rosinen
Rum

Zubereitung:
1. Die Äpfel schälen und in kleine Stückchen schneiden. Die Rosinen mindestens eine halbe Stunde im Rum einweichen lassen.

2. Die Margarine schaumig rühren und abwechselnd den Zucker und die Eier zugeben und unterrühen.

3. Die Milch, den Vanillinzucker, das Mehl und das Backpulver ebenfalls unterrühren.

4. Die Äpfel und die abgetropften Rumrosinen unter den Teig heben und den Teig in eine Kastenform geben.

5. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180°C) im unteren Drittel etwa 50 bis 60 Minuten backen.

13 Kommentare

  1. Jeanny

    Du hast recht, Anne. Wie schön, daß Du mir diese Erinnerung zurückbringst :heart: Das schöne bei Oma war (und ist) immer das liebevolle Herrichten des Tisches, und wenn es nur ein paar Blümchen aus dem Garten waren. Goldrandteller passend zur Goldkantengardine :) Wunderschöne Fotos, like always. Big swoon :)

    Liebste Grüße Dir,
    Jeanny

    Antworten
  2. Manu

    Ui, das ist ja mal eine tolle Idee. Muss ich mir gleich mal abspeichern. Ich würde allerdings die Rosinen weg lassen, die kommen hier nicht so an. ;)

    LG

    Antworten
  3. Anne Autor

    @Nadine: Mach das :) .

    @Carmen: Ein wenig Sommer wäre wirklich toll bei der eisigen Kälte derzeit :giggle: .

    @Anna: Das ist sie wirklich :heart: .

    @Alex: Danke :) .

    @Jeanny: Vielen Dank! Das ist wirklich so. Omas schaffen es ja selbst das einfachste Butterbrot zu einem Festmahl zu machen :p .

    @Manu: Danke, der schmeckt bestimmt auch ohne Rosinen noch gut :) .

    @Sabrina: Muss dort mal wieder in meine Inbox schauen :giggle: .

    @Vany: So wahr :heart: !

    @Liz: Absolut. Das liegt vermutlich an der extra Prise Liebe :giggle: .

    @Sarah: Danke :giggle: !

    @Nina: Danke dir! Viel Spaß beim nachbacken :) .

    @Susanne: Gerne! :giggle:

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.