Kürbis-Lasagne

Das ist der letzte Streich in Sachen Kürbis – versprochen! Nach der deftigen Kürbis-Quiche und den süßen Oreo-Kürbis-Törtchen gibt es jetzt eine süß-pikante Mischung in Form einer Lasagne mit Chili, Salbei, Orangenmarmelade und Amaretti.

So trocken wie sie auf dem Foto unten aussieht ist sie zum Glück längst nicht gewesen – das Foto entstand als sie schon etwas abgekühlt war. Liebste Foodblogger, ihr dürft mir gerne verraten, wie ihr Lasagnen, Aufläufe und Co optisch ansprechend in Szene setzt :p .

Zutaten:
50g Butter
50g Mehl
700ml Milch
1 Lorbeerblatt
Muskat
Salz
50g Parmesan
600g Kürbisfleisch
2 rote Chilischoten
100g Orangenmarmelade
2 EL Olivenöl
6 EL Aceto Balsamico Bianco
Salz, Pfeffer
10 Salbeiblätter
40g Amarettni
200g Bergkäse
25g Butter
6 Lasagneplatten
Aceto Balamico

Zubereitung:
1. Die Butter in einem Topf bei schwacher Hitze zerlassen. Das Mehl durch ein feines Sieb geben und unterrühren. Unter ständigem Rühren die Milch hinzugeben. Das Lorbeerblatt hinzugeben und bei geringer Hitze etwa 25 Minuten kochen lassen. Mit Salz und Muskat würzen und den geriebenen Parmesan unterrühren.

2. Den Kürbis schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Chilischoten entkernen und in Ringe schneiden. Den Kürbis in einer Schüssel mit der Orangenmarmelade, dem Öl, dem Essig, dem Chili und den feingeschnittenen Salbeiblättern mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180°C) auf der zweiten Schiene von unten etwa 30 Minuten garen. Anschließend herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen.

3. Die Amaretti fein mahlen und den Bergkäse klein schneiden bzw. reiben. Etwa 2/3 davon mit den Amaretti-Bröseln und dem Kürbis mischen.

4. Eine Auflaufform mit Butter bestreichen und etwas Sauce auf dem Boden der Form glatt streichen. Schichtweise Lasagneplatten, Kürbis und Sauce einfüllen und mit einer Schicht Sauce enden. Ein paar Butterflocken auf der Lasagne verteilen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 140°C) auf der zweiten Schiene von unten etwa 30 Minuten garen.

5. Den restlichen Bergkäse auf der Lasagne verteilen und weitere 30 Minuten bei 180°C auf der zweiten Schiene von unten garen.

6. Die Lasagne etwa 5 Minuten abkühlen lassen und mit Aceto Balsamico beträufelt servieren.

Quelle: Essen & Trinken

8 Kommentare

  1. Windmeer

    Interessantes Rezept und vor allem das erste Bild ist doch wunderbar! Ich finde es auch immer schwierig, Aufläufe auf dem Teller vernüftig zu fotografieren. Wie hat die Lasagne denn geschmeckt? Empfehlenswert?

    Antworten
  2. Katja

    Die Kreationen werden ja immer ausgefallener. ^^ Find ich gut! Und irgendwann sitzen wir alle dann bestimmt mal in deinem eigenen Café/Restaurant mit den ganzen kreativen Rezepturen/Gerichten. Das wärs doch. ;-)

    P.S.: Sorry, bin sonst nur „stiller“ Leser.

    Antworten
  3. Fee

    1) Leider kann ich dir auch nicht helfen, was die vernünftige optische Präsentation von Auläufen und co. angeht. Ich scheitere da immer :)!

    2) Amaretti und Kürbis = Spitzenkombi! Ich habe da ein Risottorezept, das ist auch spitze :)!

    Antworten
  4. susanne

    gestern mußte ich noch schmunzeln – am vierten tag in folge stand kürbis auf meinem tisch :-) ich liebe ihn einfach. von mir aus darfst du weiter orange-cooking zelebrieren ..

    Antworten
  5. Anne Autor

    @Windmeer: Danke, aber die Lasagne an sich auf dem Teller sieht ja nicht sooo toll aus :p . Meiner Familie hat sie sehr gut geschmeckt, mir war sie etwas zu süß.

    @Katja: Wenn das mit meinem Studium nichts wird, wird das echt im Café enden ;) . Aber da bin ich recht zuversichtlich, dass das was wird, also muss ich mir das Café fürs Renterdasein aufheben :p . Aber es freut mich, dass auch mal die stillen Leser kommentieren :) !

    @Fee: Zu 1: Schade :blah: . Zu 2: Das werd ich mir gleich mal ansehen. Ein Kürbis steht nämlich noch in der Küche und will verarbeitet werden!

    @London Loves: Dieses war aus einer Zeitschrift..

    @Laura: Och, so ganz satt gesehen hab ich mich am Kürbis noch nicht :) .

    @Susanne: Oh, vier mal Kürbis wäre mir wohl etwas zu viel. Was gab es denn alles?

    Antworten
  6. Pingback: Endlich wieder Kürbiszeit: Kürbisrösti | [gutentag.info] - [annelovesfood.com]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.