Komm mit in die Stadt der Superlative – Dubai Pt. I

Dubai Burj Khalifa

Anfang Januar ging es für mich nach Dubai. Vier Tage, sieben Blogger und eine große Portion Erwartung, Spannung und Kribbeln, was wohl auf mich wartet in der größten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Zugegeben wäre ich privat wohl die nächsten Jahre nicht nach Dubai gefahren. Nicht weil ich Dubai unattraktiv finden würde, sondern einfach weil andere Reiseziele auf meiner persönlichen Reisewunschliste einfach viel weiter oben stehen. Aber manchmal sind Reisen umso spannender, desto weniger man sich im Vorfeld im Detail mit dem Reiseziel auseinander gesetzt hat.

Nach sechseinhalb Stunden Flug mit Emirates – für mich DIE Airline mit dem besten Essen überhaupt – landeten wir Mitternacht am Flughafen. Schon beim Transfer mit bestem Blick auf die Skyline ließ sich erahnen WIE GROSS alles in dieser Stadt ist – Wahnsinn! Mindestens genauso wahnsinnig schön und imposant war unser Hotel, das Waldorf Astoria, das mitten auf The Palm liegt. Allein das Foyer lässt einem mal kurz den Atem stocken. Angekommen im Zimmer wurde nur nur noch schnell am Begrüßungs-Macaron (SO macht man Foodblogger glücklich!) genascht, unter die gefühlt 3m² große Dusche gesprungen und danach im Anschluss im Bett wie auch Wolken genächtigt. Nur zu kurz, denn nach drei Stunden klingelte schon wieder der Wecker. Zugegeben, ich wollte am liebsten in meinem Traum von Bett liegen bleiben, aber bei so ein Ausblick vom Balkon auf das noch im morgendlichen Dunst liegendem Burj Al Arab ist man dann doch ruckzuck hellwach.

Dubai Hotel Waldorf Astoria

Dubai Hotel Waldorf Astoria

Dubai Hotel Waldorf Astoria

Nach ausgiebigem Frühstück mit Wahnsinnssaftauswahl und Omelette, French Toast und Co gings auf in Richtung Burj Khalifa – mit 828 Metern das höchste Gebäude der Welt. Unbedingt die Aussichtsplattform auf 452 Metern besuchen. Nur zum Vergleich, um mal ein wenig Gespür für die Dimensionen zu bekommen: Die Aussichtsplattform des Rockefeller Centers in New York befindet sich dagegen nur auf schlappen 260 Metern. Mit 30€ zwar kein ganz günstiger Spaß, aber dafür wirst du mit einem atemberaubendem Blick auf die Stadt, die Wüste und das Meer belohnt. Und der ist fast schon ein wenig surreal. Wahnsinn (da ist das Wort mal wieder) wie in so kurzer Zeit solche Wolkenkratzer im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Sand gestampft wurden. Bei guter Sicht kann man sogar einen Blick auf die künstlich angelegte Inselgruppe The World erhaschen.

Dubai Burj Khalifa

Dubai Burj Khalifa

Dubai Burj Khalifa

Dubai Burj Khalifa

Lohnen tut sich auch ein Gang durch die Altstadt, fernab der großen Wolkenkratzer, um einen Eindruck vom ursprünglichen Dubai mit all seinen kleinen Gassen zu bekommen. Ich war erstaunt wie leer die Gassen teilweise doch waren, lass dich einfach ein bisschen treiben. Mit hinein ins Getümmel der Souks auf der anderen Seite des Creeks nehme ich dich nämlich erst in meinem zweiten Post über Dubai.

Dubai Altstadt

Dubai Altstadt

Dubai Altstadt

Dubai Altstadt

Dubai Altstadt

Am Rande der Altstadt befindet sich das Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding. Nimm unbedingt am Cultural Lunch teil. Beim Lunch bekommst du nicht nur einen Eindruck vom traditionellen und wirklich leckerem arabischem Essen (ich muss unbedingt mal wieder Taboulé machen!), sondern kannst dem jeweiligen Host auch all das fragen, was du schon immer mal über Dubai, den Islam oder das Leben als Emirati an sich wissen wolltest – und mit „all das“ meine ich wirklich alles. Wie oft beten Emirati pro Tag? Wie hoch ist die Frauenquote in der Universität? Was machen junge Emirati am liebsten in ihrer Freizeit? Ganz nebenbei erwähnt ist es in Dubai nämlich auch gar nicht so einfach, auf „echte“ Emirati zu stoßen. Sie machen nämlich nur 12% der Einwohner aus.

Dubai Cultural Lunch

Dubai Cultural Lunch

Dubai Cultural Lunch

Es wird noch mindestens ein weiterer Post über Dubai folgen. Ich habe so viele Fotos gemacht, die ich einfach nicht unveröffentlicht lassen mag. Wahrscheinlich hat es auch deshalb fast sechs Wochen gedauert bis ich diesen Post geschrieben habe. Ich musste die Vielzahl der Eindrücke erstmal sortieren. Warst du schon mal in Dubai? Was würde dich noch über die Stadt am persischen Golf interessieren?

Vielen Dank an Dubai Tourism für die Einladung zu dieser Reise! Abgesehen von der Anreise, Verpflegung und Unterbringung habe ich keine Vergütung für diesen Beitrag erhalten. Selbstverständlich spiegelt der Beitrag ausschließlich meine eigene Meinung und Eindrücke dieser Reise wider – die sind schließlich unbezahlbar!

7 Kommentare

  1. Sylvi

    Woow, ich bin sprachlos! Richtig beneidenswert, dass du dazu eingeladen wurdest. Ich glaube, das ist ein Traum von vielen :) Deine Bilder und Eindrücke sind wahnsinnig schön!

    Liebst,
    Sylvi

    Antworten
    1. Anne Autor

      Danke, Sylvi! Ich bin auch mehr als dankbar, dass ich die Chance hatte Dubai auf diese Weise kennen zu lernen!

      Antworten
  2. Pingback: Dubai Pt. II: Komm mit zu den Souks und dem Creek. | A Cake A Day | Mein Foodblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.