Donaustädte | Budapest

Von Wien aus ging es weiter in die ungarische Hauptstadt. In Budapest war es mit 35°C noch wärmer als in Wien, so dass es auch hier leider nicht möglich war stundenlang entspannt durch die Stadt zu spazieren.

Das Parlament ist von der Donauseite noch um einiges beeindruckender als von der Stadtseite aus, auf dem Heldenplatz wehte wenigstens ein kühles Lüftchen und die Markthalle brachte nicht nur ein wenig Abkühlung mit sich, sondern auch Paprika, Peperoni und weitere viele Leckereien in allen Variationen. Auch die Fahrt zum Gellértberg lohnt. Denn von dort aus hat man einen großartigen Blick über die Stadt, der sogar noch besser ist als der Ausblick vom Burgberg, wo die alte Fischerbastei – diese erinnerte mich arg an Cinderellas Schloss :p – und die Matthiaskirche zu finden sind. Hier ein paar Fotos für euch :) .

Stand in der Markthalle
Markthalle

Freiheitsbrücke

Freiheitsbrücke

Freiheitsbrücke

Quasi die Matthiaskirche

Quasi die Matthiaskirche

Ausblick aufs Parlament

Fischerbastei

Heldenplatz

Heldenplatz

Heldenplatz

Heldenplatz

8 Kommentare

  1. Mia

    In meinem Freundeskreis waren auch ein paar Leute letztens in Budapest und total begeistert von der Stadt. Deine Fotos sprechen ja auch dafür :) .

    Antworten
  2. Anne Autor

    @Christina: Das wars auch :) .

    @Windmeer: Danke :) . Würde sofort nochmal hinfahren und alles genauer ansehen.

    @Mia: Ist auch eine tolle Stadt :) .

    Antworten
  3. Mary

    Ach wie schön :)
    Erinnert mich sehr an meinen Urlaub in Budapest ;)
    Habe in Ungarn meine Familie besucht und nur einen Tag in Budapest direkt verbracht… natürlich war das viel zu kurz ;)

    Liebe Grüße
    Mary

    Antworten
  4. Pingback: Donaustädte – Part III | GutenTag.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.