Denn es muss ja nicht immer Kuchen sein: Apfel-Pfannkuchen aus dem Ofen.

lecker_598

Das Stöbern auf anderen Blogs kommt derzeit leider viel zu kurz. Am Wochenende habe ich mir dennoch endlich mal wieder ein wenig Zeit genommen, ein paar meiner Lieblingsblogs zu besuchen. Hängen geblieben bin ich beim Kirsch-Pfannkuchen-Rezept von Barbara.

Kirschen hatte ich Sonntag früh leider keine im Haus, Joghurt ausnahmsweise auch nicht, aber das Verlangen nach gebackenem Süß war stärker. Kein Problem, dann eben ein wenig Improvisation. Statt Kirschen kamen Äpfel in den Teig und statt Joghurt Quark – auch lecker.

lecker_601

Schneller kann ein Teig nicht zusammengerührt sein. Ab in den Ofen und frühestens nach 30 Minuten mal wieder hereinlinsen, was der Pfannkuchen denn so macht. Genug Zeit um sich wieder ins Bett zu verziehen, um nochmal ganz kurz die Augen zuzumachen oder eine Tasse Kaffee zu genießen. Das perfekte Rezept also für einen Sonntag.

Habt einen schönen Start in die Woche!

lecker_600

Zutaten:
1 Apfel
1 Eier
25 g Zucker
gemahlene Vanille
1 Prise Salz
100 g Quark
100 ml Milch
1 Schuss Mineralwasser
70g Mehl
1 TL Backpulver
Puderzucker

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und eine ofenfeste Form mit Butter ausfetten.

2. Den Apfel schälen, entkernen, in kleine Stückchen schneiden und auf den Boden der Form geben.

3. Das Ei und den Zucker schaumig schlagen und anschließend alle anderen Zutaten hinzugeben und verrühren.

4. Den Teig über die Äpfel gießen. Die Form in den Ofen geben und etwa 35 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

5. Mit Puderzucker bestäuben und servieren. Schmeckt auch lauwarm super!

lecker_599

10 Kommentare

  1. Theresa

    Liebe Anne,
    einfach, unkompliziert und richtig lecker – das ist ein Rezept, wie ich sie am liebsten habe! So einen Pfannkuchen sollte man sich eigentlich öfter gönnen! Liebe Grüße und dir noch eine schöne Woche!
    Theresa

    Antworten
  2. Eda Lindgren

    Hey, ich habe gerade deinen tollen Blog entdeckt…das Rezept muss ich am Wochenende unbedingt ausprobieren! Verrätst du mir, woher du die niedliche Backform hast?
    Liebe Grüße
    Eda

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.